Ausbildungsprüfungen im Handwerk

In den anerkannten Ausbildungsberufen muss jeder Auszubildende eine Zwischenprüfung bzw. den Teil 1 der Gesellenprüfung ablegen. Am Ende der Berufsausbildung wird die Abschluss- bzw. Gesellenprüfung (Teil 2 der Gesellenprüfung) durchgeführt. Durch die Berufsabschlussprüfung soll festgestellt werden, dass der Prüfling die erforderlichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten seines Ausbildungsberufes beherrscht, also über die berufliche Handlungsfähigkeit verfügt. Dies wird durch das Prüfungszeugnis bestätigt.

Traditionell besteht die Prüfung aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, wobei der praktische Teil oft durch ein Fachgespräch ergänzt wird.
In einigen Gewerken gibt es die Form der gestreckten Gesellenprüfung. Sie besteht aus zwei zeitlich auseinanderfallenden Teilen, wobei das im Teil 1 der Gesellenprüfung erzielte Prüfungsergebnis mit
20 – 40 % (je nach Gewerk) in das Gesamtergebnis der Gesellenprüfung einfließt.

Prüfungen finden zweimal jährlich statt. Dabei werden die Prüfungen im Sommer in der Regel im Zeitraum Mai bis August und im Winter im Zeitraum November bis Februar durchgeführt. Die genauen Prüfungstermine orientieren sich an den Schulferien des Landes Bremen.

Beginnend mit einer Lehre ist das Prüfungszeugnis die erste Stufe einer Karriereleiter im Handwerk. Darum, sollten Sie die Prüfung nicht gleich beim ersten Mal schaffen, wiederholen Sie die Prüfung. Dazu haben Sie zweimal Gelegenheit.
Bei einer Wiederholungsprüfung können Sie ggf. von einzelnen Prüfungsleistungen befreit werden.
Nähere Auskunft hierzu erteilt die zuständige Stelle.
Bitte beachten Sie, dass Ausbildungsordnungen und somit auch die Prüfungsanforderungen immer wieder neu geregelt werden. Sollte also ein großer Zeitabstand zur letzten Prüfungsteilnahme bestehen, kann es passieren, dass Sie eine Wiederholungsprüfung nach anderen neuen Kriterien ablegen müssen.

Die Anmeldung zur Prüfung ist bei der zuständigen Stelle vorzunehmen.
Für einige Berufe ist die Handwerkskammer Bremen die zuständige Stelle.
In vielen handwerklichen Ausbildungsberufen (z. B. Kraftfahrzeugmechatroniker, Friseur, Maurer, Maler und Lackierer, usw.) ist die jeweilige Innung (bzw. die Kreishandwerkerschaft als geschäftsführende Stelle) für die Durchführung der Prüfung zuständig.
Die Zuständigkeit für die Prüfungsanmeldung und Durchführung richtet sich nach dem Ausbildungsberuf. Berufsübersicht

Die jeweils zuständige Stelle nimmt auch Ihre Anmeldung zu den Prüfungen (Zwischen- bzw. Teil 1 der Gesellenprüfung, Abschluss- oder Gesellenprüfung) entgegen. Dort erfahren Sie alles über Anmeldefristen, Kosten der Prüfungsabnahme, Zulassungsbedingungen und die Prüfungstermine. Anmeldeformulare zu den Prüfungen erhalten Sie entweder bei der Handwerkskammer oder bei der Kreishandwerkerschaft Bremen bzw. der Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde.

Bei Berufen, die Sie nicht in der Berufsübersicht finden, wenden Sie sich bitte direkt an die Handwerkskammer Bremen. Sollten Sie sich nicht sicher sein, an wen Sie sich wenden müssen, sprechen Sie uns gerne an.

Evelyn Pusch

Telefon     0421 30500-133
Telefax     0421 30500-139
E-Mail       pusch.evelyn@hwk-bremen.de