Weiterbildungsstipendium / Begabtenförderung

Wer kann sich bewerben?

  • Junge berufstätige unter 25 Jahren (zum Zeitpunkt der geplanten Aufnahme) die ihre Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer Bremen mit mindestens 87 Punkten oder besser als "gut" (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder besser) bestanden haben
  • sie haben bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb einen Platz unter den ersten drei erreicht
  • sie können besondere Qualifikationen durch einen begründeten Vorschlag ihres Ausbildungsbetriebes oder der Berufsschule nachweisen


Sie müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden berufstätig sein oder bei der Agentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet sein. Sollten Sie ein Vollzeitstudium ohne regelmäßige Berufstätigkeit absolvieren; so kann keine Aufnahme erfolgen. Auch können Hochschulabsolventen/innen nicht in die Förderung aufgenommen werden.

Wie bewerbe ich mich?

  • Sie nehmen Kontakt mit der zuständigen Stelle auf; damit Ihnen diese das Antragsformular/Stammblatt zusendet und Ihnen die Bewerbungsfristen übermitteln kann.
  • Das ausgefüllte Stammblatt mit den erforderlichen Belegen (Nachweis der Berufstätigkeit, Kopie vom Prüfungszeugnis, Kopie vom Abschlusszeugnis der Berufsschule in besonderen Fällen "begründeter Vorschlag eines Betriebes oder der Berufsschule") wieder einreichen.

Anrechnungszeiten

Sollten Sie zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits das 25. Lebensjahr erreicht haben; so können unter der Berücksichtigung von Anrechnungszeiten bis zu 3 Jahre hinzugerechnet werden. Gründe für Anrechnungszeiten sind:

  • Zeiten des Mutterschutzes
  • Elternzeit
  • Abschluss einer beruflichen Zweitausbildung
  • Nachholen von Abschlüssen aufgrund von Zuwanderung
  • Grundwehr- oder Zivildienst
  • Freiwilligendienste
  • Besuch beruflicher Vollzeitschulen
  • Schwerwiegende Erkrankung von mehr als 3 Monaten

Höhe der Förderung

Die Stipendiatin/der Stipendiat wird über maximal drei Jahre (Aufnahmejahr plus zwei Kalenderjahre) mit bis zu 2.000 € pro Jahr - insgesamt 6.000 € - gefördert. Ein Eigenanteil von 10 % pro Maßnahme ist von den Stipendiaten zu tragen.

Was wird gefördert?

  • Maßnahmen zum Erwerb fachbezogener beruflicher Qualifikationen
  • Vorbereitungskurse auf Prüfungen zur beruflichen Aufstiegsfortbildung, z. B. Meister/-in, Techniker/-in, Betriebswirt/-in, Fachwirt/-in, Fachkaufmann/Fachkauffrau
  • Seminare zum Erwerb fachübergreifender und sozialer Kompetenzen, z. B. Fremdsprachen, EDV, Rhetorik, Mitarbeiterführung, Konfliktmanagement
  • Berufsbegleitende Studiengänge, die auf Ausbildung oder Berufstätigkeit aufbauen

Fristen

Bewerben können Sie sich jeweils bis Ende Oktober des Vorjahres!