Harter Lockdown ab 16.12.2020

Die Ministerpräsidenten haben zusammen mit der Bundeskanzlerin einen harten Lockdown ab Mittwoch, 16.12.2020, beschlossen.
Der Lockdown soll zuerst einmal bis 10.01.2021 gelten.

Die nachfolgenden Ausführungen ergeben sich aus dem Ministerbeschluss. Sollten sich für das Land Bremen abweichende Regelungen ergeben, werden wir diese kurzfristig veröffentlichen.

Hier finden Sie die Liste mit ALLEN Gewerken.

Dienstleistungsbetriebe für Körperpflege wie
 

  • Friseursalons
  • Kosmetikstudios und
  • Massagepraxen

werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben möglich.


Alle anderen Handwerksbetriebe, z. B. Fotografen, erbringen keine körpernahen Dienstleistungen und dürfen daher weiterhin öffnen.  
 

Der Einzelhandel wird ab Mittwoch weitgehend geschlossen. Dieses gilt auch für Produkte in Läden von Friseuren, Fotografen ect.

Ausnahmen gelten für Lebensmittelmärkte, Abhol- und Lieferdienste der Gastronomie, Apotheken, Drogerien, Optiker, Tankstellen, Autowerkstätten, Banken, Post, Reinigungen, Tier- und Babyfachmärkten sowie Weihnachtsbaumhändler.

Der Verkauf von anderen Produkten als Lebensmitteln in Supermärkten kann eingeschränkt werden. 

Alle Fahrten zur Ausübung der beruflichen Tätigkeiten sind zulässig. Das bedeutet, dass alle handwerklichen Arbeiten beim Kunden weiterhin möglich sind, außer körpernahe Dienstleistungen (Ausnahmen siehe unten).

Anders als beim ersten Lockdown dürfen Kunden alle Handwerksbetriebe aufsuchen, die öffnen dürfen.


Nur Handwerksbetriebe, die körpernahe Dienstleistungen erbringen (Kosmetik- und Nagelstudios, Fußpflegebetriebe) müssen weiterhin schließen (Ausnahmen siehe unten). Alle anderen Handwerksbetriebe dürfen weiterhin öffnen und auch von Kunden besucht werden.

Ja. Die Fahrt zur Arbeit dient der Ausübung der beruflichen Tätigkeit und ist daher weiterhin zulässig.

Im Bereich der Fußpflege gelten folgende Regelungen: 

 

  • Kosmetische Fußpflege ist nicht erlaubt.
  • Medizinische Fußpflege ist dann erlaubt, wenn sie von einem Arzt verordnet wurde oder unter ärztlicher Anleitung erfolgt. 
    Wenn das Attest bescheinigt, dass die betreffende Person ihre Nägel aufgrund körperlicher Einschränkung nicht selbst schneiden kann und deshalb gesundheitliche Beeinträchtigungen drohen, dann können Fußpfleger diese Leistung auch ohne Podologenausbildung vornehmen.
    Heilbehandlungen dürfen generell jedoch nur Podologen bzw. staatlich geprüfte medizinische Fußpfleger erbringen.
  • Fußpflegeleistungen an Personen mit bestehenden Pflegegrad sind zulässig, da diese als pflegerische Leistungen angesehen werden.  

Fotografen dürfen öffnen. Bei der Fotografie von privaten Gruppen ist zu beachten, dass nur Gruppen bestehend aus einem Hausstand (beliebig viele Personen) oder maximal zwei Hausständen mit maximal 5 Personen fotografiert werden dürfen.


Bei beruflichen Gruppen besteht keine Personenbeschränkung, jedoch ist dann der Mindestabstand der zu fotografierenden Personen untereinander zu beachten.  Kunden dürfen ihre Masken abnehmen, wenn es das Fotografieren erfordert.


Der Verkauf von Produkten im Laden muss unterbleiben. Onlinehandel ist weiterhin gestattet.

Den Beschluss der Länder können Sie hier einsehen:

Hier finden Sie die Liste mit allen Gewerken - wer darf öffnen? / wer muss leider schließen?

14.12.2020

Dipl.-Wirtschaftsjurist Carsten Isensee

Telefon 0421 30500-309
Telefax 0421 30500-319
isensee.carsten@hwk-bremen.de

Dipl.-Biologin Tuku Roy-Niemeier

Telefon 0421 30500-312
Telefax 0421 30500-319
roy-niemeier.tuku@hwk-bremen.de

Medizinische Dienstleistungen

In Abstimmung mit der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz und dem Ordnungsamt Bremen ist Unternehmen, welche die medizinische Körperpflege anbieten, die Berufsausübung ausdrücklich erlaubt. Explizit ist es nun klargestellt, dass es auch im Bereich der Körperpflege nicht auf die Berufsbezeichnung oder Qualifizierung ankommt (z. B. „Podologe“), sondern alle Bereiche der medizinischen Fuß- und Körperpflege Ihrer Tätigkeit nachkommen können. Ganz klar davon ausgenommen ist weiterhin die ästhetische Fuß- und Körperpflege.

Die Handwerkskammer Bremen spricht allen Betrieben die Empfehlung aus, dass die „medizinische Notwendigkeit“ durch ein ärztliches Gutachten, Attest oder ähnlichem nachgewiesen werden sollte. Einen Nachweis stellen wir auch als Download zum Ausfüllen zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass die Sicherheitsstandards gem. § 6 der Coronaverordnung zwingend eingehalten werden müssen.

04.12.2020

Dipl.-Biologin Tuku Roy-Niemeier

Telefon 0421 30500-312
Telefax 0421 30500-319
roy-niemeier.tuku@hwk-bremen.de

Dipl.-Wirtschaftsjurist Carsten Isensee

Telefon 0421 30500-309
Telefax 0421 30500-319
isensee.carsten@hwk-bremen.de

Schulbesuch der berufsbildenen Schulen vor Weihnachten

Mitteilung der Senatorin für Kinder und Bildung

03.12.2020