Handwerk wettbewerbsfähig halten

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben eine gemeinsame Prognose veröffentlicht.
Dazu erklärt Andreas Meyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen „Die politisch verursachte Unsicherheit setzt die exportorientierte Industrie unter Druck. Lichtblick bleibt nach wie vor die Binnenkonjunktur. Sie wird maßgeblich von den Betrieben des Handwerks gestützt. Angesichts der prognostizierten gesamtwirtschaftlichen Konjunktureintrübung ist es daher umso wichtiger, die Bedingungen für das Handwerk zu erhalten.

Die binnenorientierte Wirtschaft ist auf wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen angewiesen. Dazu zählen leistungsfähige Verkehrs- und Breitbandinfrastrukturen, eine wettbewerbsfähige Steuerpolitik und eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Sozialpolitik. Ein leistungsfähiger Mittelstand ist die beste Gewähr dafür, dass Bremen inmitten globaler Turbulenzen ein leistungsstarker Standort mit hoher Wertschöpfung, attraktiven Arbeitsplätzen und großem Wohlstand bleibt. Bremen braucht eine Politik, die den Betrieben und Unternehmen Luft zum Atmen und wirtschaftlichen Agieren lässt und dies nicht durch immer neue, zusätzliche Vorgaben, Regelungen und Belastungen einengt."

04.10.2019

Andreas Meyer
Hauptgeschäftsführer

Telefon 0421 30500-102
Telefax 0421 30500-109
meyer.andreas@hwk-bremen.de