Bremen muss steuerliche Förderung zügig umsetzen

Bundeskabinett beschließet steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierungen ab 1. Januar 2020 beschlossen. Bremen muss sich zügig mit dem Bund abstimmen.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierungen ab 1. Januar 2020 beschlossen. Dazu erklärt Hwk-Präses Thomas Kurzke:

„Der heutige Beschluss ist ein wichtiges Förderinstrumente und eine bedeutende Alternative zu den bestehenden Kredit- und Zuschussprogrammen. Gebäude-Eigentümer haben nun die größtmögliche Freiheit, genau das Förderinstrument zu wählen, das für sie am besten geeignet ist. Je Einzelmaßnahme können 20 Prozent der Aufwendungen bis zu 20.000 Euro pro Objekt progressionsunabhängig von der Steuer abgezogen werden. Dies ist ein wichtiger Anreiz für Eigentümer aller Einkommensgruppen, die notwendigen energetischen Sanierungen in den kommenden Jahren vorzunehmen.
Angesichts der geplanten Laufzeit von 10 Jahren können sich Betriebe auf die voraussichtlich steigende Nachfrage nach energetischen Sanierungen sukzessive einstellen und entsprechende Kapazitäten aufbauen. Nun muss Bremen sich zügig mit dem Bund abstimmen, damit die steuerliche Sanierungsförderung zum Jahresanfang 2020 beginnen kann“, betont der Präses.

16.10.2019

Thomas Kurzke
Präses

Telefon 0421 30500-101