Bremer Handwerker spenden fast 3.000 Schutzmasken

In Kliniken und Pflegeeinrichtungen werden angesichts der Corona-Infektionen Schutzmasken knapp. Die Handwerkskammer Bremen nimmt weitere Masken-Spenden ihrer Betriebe an.

Die Handwerker vieler Gewerke schützen sich bei ihrer Arbeit mit Schutzmasken vor Aerosolen und Staub. Angesichts der Corona-Pandemie sind in vielen Bremer Krankenhäusern mittlerweile Schutzausrüstungen und -masken knapp. Darum hat die Handwerkskammer Bremen ihre Mitgliedsbetriebe um Spenden für das Bremer Gesundheitswesen gebeten.

Betriebe spenden 3.000 Masken
In einem ersten Schwung haben Betriebe der Handwerkskammer und aus der Tischler-Innung wie die Tischlerei Wunderwald mit einer Groß-Charge zusammen annähernd 3.000 original verpackte neue Schutzmasken gespendet. Die Masken wurden von der Handwerkskammer an das Zentrallager der Gesundheit Nord in Bremen übergeben. Dort werden sie gesichtet und katalogisiert und nach einem festen Schlüssel an Bremer Kliniken, Hebammen und Pflege-Einrichtungen verteilt.

Weitere Schutzmasken-Spenden erwünscht
„Die Gesundheit derjenigen Menschen, die Anderen helfen, ist das Wichtigste. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Handwerksbetrieben, die ihre eigenen Schutzmasken spenden um dem Land Bremen, den vielen Helfern und den Bremer Bürgern in der aktuellen schwierigen Situation beizustehen“, sagt Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Andreas Meyer und betont: „Gern nimmt die Handwerkskammer weitere Masken-Spenden entgegen und leitet sie weiter.“
Wenn Betriebe noch überzählige originalverpackte Staubschutzmasken in ihren Beständen haben und spenden möchten, können sie sie nach vorheriger Anmeldung unter 0421 30500-0 im Gewerbehaus der Handwerkskammer Bremen abgeben.

30.03.2020

Corona-Hotline

Telefon 0421 30500-0