Aufträge abarbeiten statt stornieren oder verschieben

Die Handwerkskammer Bremen wirbt für Handwerker-Leistungen: Lieber jetzt abarbeiten statt zu verschieben. Statt zu stornieren Handwerker-Gutscheine erwerben.

Die Folgen des Corona-Virus treffen das Handwerk hart. Aufträge brechen weg, Einnahmen aus Laden-geschäften fehlen, Friseure und Kosmetiker dürfen gar nicht mehr arbeiten...
„Von Tag zu Tag wird es schwieriger für die rund 5.300 Handwerksbetriebe und 30.000 Beschäftigten im Bremer und Bremerhavener Handwerk. Infolgedessen stehen viele Menschen vor ungewissen Wochen und Monaten“, sagt Handwerkskammer-Präses Thomas Kurzke.

Die meisten handwerklichen Arbeiten sind unbedenklich
Die Handwerkskammer wirbt deshalb dafür, dass Verbraucher und gewerbliche Auftraggeber Aufträge oder Anschaffungen für Handwerker nicht stornieren oder verschieben. „Dies würde den Betrieben, deren Mitarbeitern und auch deren Familien sehr helfen“, hebt Präses Kurzke hervor, denn solange die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, seien die meisten handwerklichen Arbeiten unbedenklich.

Handwerker sind knapp
Hintergrund des Appells der Kammer: Die schwierige Situation der Corona-Krise wird in absehbarer Zeit vorüber sein. „Weil aber für viele Gewerke der Nachwuchs fehlt und die personellen Kapazitäten vieler Betriebe knapp sind, können die meisten Aufträge in der zweiten Jahreshälfte nur schwer oder gar nicht nachgeholt werden“, prognostiziert der Präses.

11.04.2020

Andreas Meyer
Hauptgeschäftsführer

Telefon 0421 30500-102
Telefax 0421 30500-109
meyer.andreas@hwk-bremen.de

Gutscheine gegen Arbeitslosigkeit

Er rückt deshalb eine weitere Möglichkeit in den Fokus, mit der Auftraggeber Handwerksbetrieben in der schwierigen Situation helfen können und ein positives Signal der Verbundenheit zeigen: Gutscheine, mit denen sich Verbraucher Leistungen oder Produkte sichern oder verschenken können!

Die Bereitstellung des Gutscheinmusters „Gemeinsam meistern wir die Krise“ erfolgt durch die Handwerkskammer Bremen.

Mitgliedsbetriebe können ihr Logo und ihre Betriebsdaten als Absender platzieren und für Werbezwecke einsetzen. Kommt es zur Ausstellung eines Gutscheins, so sollte auf einem Ausdruck neben dem Namen, dem Betrag und einer laufenden Nummer (dies erfolgt alles handschriftlich) auch der Firmenstempel verwendet werden.
Der Versand an die Kunden kann eingescannt per Mail oder auf dem Postweg erfolgen.

Übrigens: Bei Gutscheinen, die im Jahr 2020 ausgestellt werden, können Kunden noch bis Ende 2023 Rechte aus dem Gutschein herleiten.

Hier bekommen Sie die Gutschein-Vorlage: