Handwerker sollen zusätzliche Ausbildungs-plätze schaffen

Hwk-Präses begrüßt Bundesprogramm zur Unterstützung von Ausbildungen, auch wenn der Ausbildungsvertrag vorher abgeschlossen wurde.

Am 1. August hat das neue Ausbildungsjahr begonnen, doch angesichts der Corona-Pandemie mit Schul- und Unterrichtsausfall und abgesagten Berufsmessen haben sich viele Schulabgänger nicht beworben. Entsprechend sind in vielen Betrieben Ausbildungsplätze nicht besetzt. Allein im Bereich des Bremischen Handwerks startet das aktuelle Ausbildungsjahr mit etwa einem Viertel weniger Auszubildenden als im vergangenen Jahr.

Um sicher zu stellen, dass weiter ausgebildet wird, hat die Bundesregierung das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ ins Leben gerufen. Damit will sie vor allem kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die im Vergleich zu den drei Vorjahren ihr Ausbildungsniveau beibehalten oder sogar steigern. Der Präses der Handwerkskammer Bremen, Thomas Kurzke, begrüßt diese Initiative. „Angesichts der Ungewissheit über den Fortgang der Corona-Pandemie und die wirtschaftliche Entwicklung ist das Programm eine gute Unterstützung. Wir hoffen, dass viele Jugendliche davon profitieren und sich für einen Ausbildungsplatz im Handwerk entscheiden“, sagt er.

An die Betriebe appelliert der Präses, jetzt schnell weitere zusätzliche Ausbildungsplätze anzubieten. Gefördert werden Ausbildungen, die mit dem neuen Ausbildungsjahr frühestens am 1. August 2020 beginnen. „Es kommt dabei nicht auf den Zeitpunkt des Abschlusses des Ausbildungsvertrags an“, sagt der Präses. Dies bedeutet, dass auch Ausbildungen gefördert werden, für die der Ausbildungsvertrag bereits vor Inkrafttreten der Förderrichtlinie abgeschlossen worden ist. Allerdings sind die Anforderungen hoch und das Verfahren aufwendig. Die Handwerkskammer geht deshalb davon aus, dass die Ausbildungsprämie nur für wenige Handwerksbetriebe zum Tragen kommt.

Interessenten für eine Ausbildung im Handwerk bietet die Handwerkskammer Bremen den Service die ´Passgenaue Besetzung` an und hilft bei der Vermittlung von Praktikums- oder Ausbildungsplätzen. Termine gibt es unter Telefon 0421 30500-136 und -137, sowie in Bremerhaven unter 0471 97249-15.
Die Lehrstellenbörse www.es-ist-deine-staerke.de des Bremer Handwerks verzeichnet aktuell noch mehr als 200 freie Ausbildungs- und 110 Praktikumsangebote, die gehen oft in Ausbildungsverhältnisse übergehen, wenn Bewerber und Betriebe festgestellt haben, ob die Erwartungen und das Berufsbild zueinander passen.

03.08.2020

Thomas Kurzke
Präses

Telefon 0421 30500-101

Günter Roes

Telefon 0421 30500-137
Telefax 0421 30500-189
roes.guenter@hwk-bremen.de

Anna Karantinaki

Telefon 0421 30500-136
Telefax 0421 30500-189
karantinaki.anna@hwk-bremen.de

Regina Falke

Telefon 0471 97249-15
Telefax 0471 97249-18
falke.regina@hwk-bremen.de