© VadimGuzhva - stock.adobe.com

Ausbildung im Handwerk

Schulabgänger haben die Qual der Wahl: Was mache ich nach der Schule? Vielleicht eine Ausbildung... aber als was? Die Fülle an Möglichkeiten kann zunächst verwirrend sein, aber sie bietet auch die Chance, genau das Passende für die eigenen Interessen und Stärken zu finden. Alleine das Bremer Handwerk bietet jährlich über 1.000 Ausbildungsplätze in den unterschiedlichsten Berufen an.

Passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen im Handwerk

Schüler/Schülerinnen, Schulabgänger/Schulabgängerinnen und junge Menschen, die an einer Ausbildung im Handwerk interessiert sind, können sich im Rahmen des Projekts "Passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen" beraten lassen und sich mit unserer Unterstützung um eine Ausbildungsstelle im Handwerk bewerben. 

Elena Komar

Telefon 0421 30500-136
Telefax 0421 30500-189
komar.elena@hwk-bremen.de

Günter Roes

Telefon 0421 30500-137
Telefax 0421 30500-189
roes.guenter@hwk-bremen.de

Regina Falke

Telefon 0471 97249-15
Telefax 0471 97249-18
falke.regina@hwk-bremen.de

Einstiegsqualifizierung

Eine Einstiegsqualifizierung bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Chance, ausführlich in einen Beruf hinein zu schnuppern und erste Erfahrungen zu sammeln. Gleichzeitig können Betriebe und Bewerber sich auf diese Weise schon einmal kennenlernen.

Die Qualifizierung wird zwischen Betrieb und Jugendlichen vertraglich geregelt. Die Inhalte und Tätigkeiten sind eng an die staatlichen Ausbildungsberufe geknüpft. Zur praktischen Durchführung hat die Handwerksorganisation mehr als 140 Qualifizierungs-bausteine entwickelt, die von den Betrieben genutzt werden können und den Bewerbern vorab einen Einblick bieten, was die Einstiegsqualifizierung in verschiedenen Berufen beinhaltet.

Die Laufzeit des Qualifizierungsvertrags kann zwischen 6 und 12 Monaten betragen.

Idealerweise sollte die Einstiegsqualifizierung so terminiert werden, dass ein nahtloser Übergang eine Ausbildung zum Beginn des nächsten Ausbildungsjahres möglich ist.

Im Einzelfall kann die Qualifizierung mit max. 6 Monaten auf die Ausbildung angerechnet werden. 

Am Ende der Einstiegsqualifizierung stellt der Arbeitgeber eine Bescheinigung über die vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten (betriebliches Zeugnis) aus.