Förderprogramme

STARK Programm zum Erhalt der Ausbildung in traditionellen Berufen

2.000 Euro Prämie für jeden besetzten Ausbildungsplatz

STARK heißt das neue Programm, das Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa zum Erhalt traditioneller Berufe aufgelegt hat. Es steht für: Stärkung traditioneller Ausbildungsberufe im Bremischen Handwerk. Dazu zählen unter anderem die Berufsbilder von Buchbinderinnen und Buchbindern, Maßschuhmacherinnen und Maßschuhmachern, Segelmacherinnen und Segelmachern oder Goldschmiedinnen und Goldschmieden. Ziel des Programms ist es, diese Berufe durch eine Prämie zu sichern.

"Wir wollen speziell kleine Betriebe dabei unterstützen, Ausbildungen anbieten zu können, um diese Berufsbilder zu erhalten. Wir wollen aber auch jungen Menschen die Möglichkeit bieten, traditionelle Tätigkeiten zu erlernen", sagt Senatorin Vogt. "Hier geht es darüber hinaus um Berufe, die unsere Gesellschaft geprägt haben und deren Aussterben ein großer Verlust wäre. Besondere Fähigkeiten würden schlicht verloren gehen."

Ausbildungen in diesen Berufen sind aus verschiedenen Gründen schwierig: Die Ausbildung kann nur bei Kleinstunternehmen stattfinden, es gibt weniger Unternehmen für die Berufsbilder und durch die Zersplitterung von Unternehmen und Berufsschule entsteht für Betrieb und Azubi viel Aufwand.
Gleichzeitig sind seltene Berufe wie im Buchbinde-Handwerk oder Segelmacher-Handwerk erhaltenswert. Darin sind sich die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und die Handwerkskammer einig.

Andreas Meyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen: "Wir sind sehr froh, dass die senatorische Behörde sofort auf unsere Bitte eingegangen ist, dass hier Unterstützung notwendig ist, um diese schützenswerten Berufe zu unterstützen."

Ab dem Ausbildungsjahr 2022/2023 gibt es nun also eine Prämie für jeden besetzten Ausbildungsplatz, die 2.000 Euro pro Platz und Jahr beträgt.

Es werden nur Ausbildungsverhältnisse mit dem Ausbildungsstart zum Ausbildungsjahr 2022/23 gefördert, bei denen das Ausbildungsverhältnis nach dem 01.01.2022 abgeschlossen wurde. 

Interessierte Betriebe können sich über die weiteren Voraussetzungen an die Handwerkskammer Bremen wenden.

Hier erhalten Sie den Antrag auf eine Prämie für Ausbildungsplätze in einem traditionellen Handwerksberuf 

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ der Bundesagentur für Arbeit

Die Ausbildungsprämie (plus) unterstützt Betriebe, die trotz der Corona-Krise die Anzahl der Ausbildungsplätze halten oder sogar erhöhen.

Der Zuschuss ist eine finanzielle Unterstützung für Betriebe, die Kurzarbeit bei ihren Auszubildenden vermeiden.

Übernimmt der Betrieb Auszubildende aus einem insolventen oder pandemiebeeinträchtigten Betrieb, können Sie eine zusätzliche Förderung erhalten

Kleine Ausbildungsbetriebe mit bis zu 4 Beschäftigten können einen Zuschuss erhalten, wenn sie ihren Geschäftsbetrieb aufgrund des zweiten Corona-Lockdown ganz oder weitgehend einstellen mussten.

Alle Informationen rund um die Antragstellung finden Sie auf der

Chance betriebliche Ausbildung

Chancen schaffen, Chancen nutzen, Chancen zeigen – ein Förderprogramm der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa.

Gefördert wird die Bereitstellung eines zusätzlichen dualen Ausbildungsplatzes oder die Einstellung eines besonders benachteiligten jungen Erwachsenen in Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeiter*innen, wenn die/der Auszubildende zuvor keine Ausbildung abgeschlossen hat oder es wird ein besonders benachteiligter junger Mensch, der sonst nicht vom Betrieb berücksichtigt worden wäre, in ein Ausbildungsverhältnis übernommen.


Bei Fragen zur Antragstellung, wenden Sie sich bitte direkt an die

Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa
Abteilung 2, Referat 24,  Arbeitsförderung
Hutfilterstraße 1-5
28195 Bremen

Informationen und Förderbedingungen erhalten Sie im Flyer.

Frank Holland-Moritz

Telefon 0421 361-97912
frank.holland-moritz@wah.bremen.de

Constanze Werdermann

Telefon 0421 361-97921
constanze.werdermann@wah.bremen.de

Förderung von Ausbildungsverbünden

Diese Förderung kann von Betrieben beantragt werden, die die in den Ausbildungsrahmenlehrplänen festgelegten Inhalte nicht eigenständig abdecken können und hierfür einen Partnerbetrieb benötigen.

Es handelt sich hierbei überwiegend um Ausbildungsbetriebe, die entweder hoch-spezialisiert sind, erst vor Kurzem gegründet wurden oder keine Ressourcen für das Management der Ausbildung haben.
 

Beratungen hierzu übernimmt

Informationen und Förderbedingungen finden Sie auf der

Constanze Werdermann

Telefon 0421 361-97921
constanze.werdermann@wah.bremen.de

Förderprogramme für Auszubildende mit Unterstützungsbedarf

ASA Flex = Assistierte Ausbildung (Asa) + Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)
Zusammenführung der bisherigen Förderinstrumente in Bremen und Bremerhaven der Bundesagentur für Arbeit

Kostenfreier Nachhilfeunterricht in Fächern der Allgemeinbildung, Fachtheorie oder Mathematik, Sprachunterricht, Sozialpädagogische Begleitung, Prüfungsvorbereitung etc.

Die Beantragung + Bewilligung erfolgt über die Agentur für Arbeit.
Entscheidend ist hierbei der Wohnort des/r Auszubildenden.

Wohnort des/r Auszubildenden in Bremen:
Agentur für Arbeit / Jobcenter Bremen-Mitte
Doventorsteinweg 48-52, 28195 Bremen
Telefon 0800 4555500


Agentur für Arbeit/Jobcenter Bremen-Vegesack
Lindenstraße 71, 28755 Bremen
Telefon 0800 4555500


Agentur für Arbeit Osterholz-Scharmbeck
Ritterhuder Str. 21, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 0800 4555500


Wohnort des/r Auszubildenden in Bremerhaven oder Wesermünde:
Agentur für Arbeit / Jobcenter Bremerhaven
Grimsbystraße 1, 27568 Bremerhaven
Telefon 0800 4555500

Ausbildung - Bleib dran

Vermittlung (Mediation) und Beratung in Konfliktsituationen im Betrieb und in der Schule, Unterstützung bei der Umsetzung zwischen Auszubildenden-Betrieb-Schule, kontinuierliche Begleitung und Diskussion in Ausbildungsklassen zu den Themen Kommunikation, Konflikte und Konfliktlösungen, bei Bedarf gezielte Weitervermittlung an Facheinrichtungen. Das Angebot ist kostenlos.

Soz.-Päd. Ulf Kuhlemann
ZAP Zentrum für Arbeit und Politik / Uni Bremen

Telefon 0421 21856717
u.kuhlemann@zap.uni-bremen.de

Dipl.-Päd. Birgit Allen
ZAP Zentrum für Arbeit und Politik / Uni Bremen

Telefon 0471 5904090 (vormittags)
birgit.allen@zap.uni-bremen.de

VerA - steht für Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung durch SES-Ausbildungsbegleiter

VerA stellt jedem Jugendlichen einen persönlichen Ausbildungsbegleiter zur Seite. Die Ausbildungsbegleiter unerstützen bei Lehrinhalten der Berufsschule, bei der praktischen Qualifikation, bei der Prüfungsvorbereitung, bei Sprache und Deutschkenntnissen, bei persönlichen Problemen, bei Konflikten im Betrieb. Das Angebot von VerA ist kostenlos.

Initiative VerA bei Senior Experten Service
Buschstr. 2, 5311 Bonn

Telefon 0228 2609040
vera@ses-bonn.de

Ausbildungsberatung

Die Ausbildungsberaterinnen und Ausbildungsberater der Handwerkskammer Bremen stehen Ihnen zu allen Fragen vor und während der Ausbildung gerne zur Verfügung.

Wir geben Ihnen Hilfestellungen bei Erstausbildungen, informieren über sämtliche Aspekte der Berufsausbildung oder auch Umschulung und stehen bei Ausbildungs-problemen und Konfliktsituationen beratend zur Seite.

Selbstverständlich halten wir für Schüler und Schülerinnen Informationen zur Berufsorientierung bereit und geben Ihnen Tipps, wie Sie an geeignete Lehrstellen-bewerber gelangen.

telefonisch erreichbar von 08:00 - 12:00 Uhr

für Bremerhaven